UmwelterziehungWasserverbrauch: Rechnen sinnlos?

Wasser ist unser Lebenselixier. Wasser ist unser Alltag. An unserem Umgang mit Wasser lässt sich viel lernen, auch über Nachhaltigkeit. Doch zum modellierenden Rechnen gehört auch immer der kritische Blick, das genaue Nachfragen.

Eine Kuh trinkt Wasser

Foto: JACLOUD-DL/Pixabay

|

Nachhaltiger Umgang mit Wasser kann an vielen Stellen im Mathematikunterricht betrachtet werden. In den unteren Klassen kann etwa die Wasser- und Kostenersparnis durch die Nutzung der "Spar"-Taste an Toilettenspülungen berechnet werden. Was man dazu wissen muss: Ein moderner Spülkasten verwendet pro Spülung sechs Liter, die Wassermenge reduziert sich bei einem Spülstopp auf nur drei Liter (ganz alte Spülkästen verbrauchen etwa neun Liter Wasser). Und wie viele Liter laufen durch die Rohre, wenn ein Wasserhahn pro Minute 20 Tropfen verliert? Wie viele Badewannen oder Schwimmbäder könnte man damit füllen? Die Modellierung eines Wassertropfens kann man auch - mit Geduld und Messzylinder aus der Physiksammlung - durch ein Experiment ersetzen. 
Allerdings sollte man nicht am falschen Ende sparen. So empfiehlt unser Installateur (bzw. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik) alle sechs Monate für zehn Minuten sehr heißes Wasser (dünner Strahl) durch jeden Hahn und die Dusche laufen zu lassen, um mögliche Bakterien (Legionellen) zu beseitigen. 

Virtuelles Wasser

Neben unserem direkten Trinkwasserverbrauch (Kochen, Trinken, Waschen, Putzen ...) wird auch für die Produktion von Lebensmitteln und Konsumgütern Wasser benötigt. Hier spricht man vom virtuellen Wasser. Während der direkte Trinkwasserverbrauch pro Kopf in Deutschland im Schnitt bei 120 Litern pro Tag liegt, wird etwa 3900 Liter virtuelles Wasser pro Tag verbraucht. Woher kommen solche Zahlen? Verschiedenste Produkte und Nahrungsmittel wurden entlang ihrer Entstehungs- und Vermarktungskette untersucht. Im Internet finden sich viele Tabellen zur geschätzten Menge virtuellen Wassers, etwa beim entsprechenden Wikipedia-Eintrag.

Virtuelles Wasser in der Fleischproduktion

In manchen Gegenden wird so viel Wasser verbraucht, dass der natürliche Grundwasserspiegel sinkt (Rosenanbau in Kenia, Baumwollproduktion in Amerika; vgl. Ich sehe Wasser, was du nicht siehst). In anderen Gegenden reicht der Niederschlag für die Landwirtschaft aus. So ergeben sich große Unterschiede, auch bei der Tierhaltung. Hier wird nicht nur das Trinkwasser der Tiere sondern auch das zur Futterherstellung und in der Fleischverarbeitung benötigte Wasser mit einberechnet. Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer meint allerdings: Der Wasserverbrauch für Rindfleisch wird zur "Propaganda mit Rechenfehler" genutzt. Denn der Regen fällt, ob nun Tiere auf der Weide stehen oder nicht. Und die Gülle ist im Grunde Wasser, das recycelt oder als Dünger genutzt werden kann. Andererseits sind spezielle Reinigungsmittel aus dem Abwasser schon schwerer zu entfernen. Und es werden auch zu viele Tiere in Gegenden gehalten, in denen aufgrund geringerer Niederschläge doch das Grundwasser angezapft wird, um sie alle zu tränken.

Die fachliche Sicht

Neben dem Modellieren werden beim Thema Wasserverbrauch das Umrechnen von Einheiten, das Rechnen mit Dezimalzahlen, das Runden, der Dreisatz und Vergleichen von Größen geübt. Das virtuelle Wasser wird teilweise in Liter pro Kilogramm angegeben oder auch in Gramm pro Liter. Dahinter stehen zwei unterschiedliche Sichtweisen auf ein und denselben Zusammenhang. Entsprechende geometrische Visualisierungen können Schülerinnen und Schüler zum Beispiel mit gebastelten 1-Liter-Würfeln erstellen.  

Verwandte Inhalte

Ich sehe Wasser, was du nicht siehst (Bildung für nachhaltige Entwicklung am Beispiel virtuellen Wassers; Material für den fächerübergreifenden Geographieunterricht)

Zum Handeln befähigen (mathematik lehren Heft 213)

Zukunft berechnen - Zukunft gestalten (mathematik lehren Heft 120)
 

 

Newsletter mathematik lehren auf Smartphone

Fachnewsletter mathematik lehren

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar