Lernstände diagnostizieren und Lernen begleitenVortrag und Workshop mit Marilyn Holmes

Am 22.8.2019 veranstalten wir gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover einen Fortbildungsnachmittag. Marilyn Holmes (University of Otago) hat das neuseeländische "Numeracy Development Project" mitentwickelt. Von 15:00 - 18:00 stellt sie in Vortrags- und Workshop-Phasen Konzepte und Materialien zur Förderung des Zahl- und Operationsverständnis vor (deutsche Übersetzung und Erläuterung).

Szene aus dem Diagnostischen Interview

Foto: N. Leufer/Friedrich Verlag

|

Zählt Sven noch oder multipliziert er schon? Nutzt Özlem Rechenstrategien oder wendet sie schriftliche Verfahren im Kopf an? Und wenn alle stets das richtige Ergebnis haben – sind diese Informationen wichtig? Ja, denn nur wer versteht, wie Jugendliche rechnen und was sie verstanden haben, kann passende Lernangebote erstellen.

Lernstand und Lernangebot aufeinander abzustimmen, ist eine große Herausforderung. In Neuseeland wurde dazu ein Lernentwicklungsmodell zur Arithmetik (vom Erwerb des Zahlbegriffs bis zur Prozentrechnung) und darauf aufbauend ein Diagnostisches Interview ausgearbeitet. Dieses wird in übersetzter Fassung seit einigen Jahren auch an deutschen Schulen erfolgreich eingesetzt und hat sich besonders in stark heterogenen Klassen oder in der Arbeit mit neu Zugewanderten als sehr hilfreich erwiesen.

Marilyn Holmes hat an der Entwicklung und Durchführung des Numeracy Development Projects mitgearbeitet und Schulen bei der Unterrichtsentwicklung und Lehrerfortbildung begleitet. Sie gibt in Vortrags- und Workshop-Phasen Gelegenheit, das Lernentwicklungsmodell und das darauf basierende diagnostische Interview vertieft kennenzulernen und zeigt, wie sich Unterrichtskonzepte und Lehrer-Schüler-Beziehung auch über den Bereich Arithmetik hinaus weiterentwickeln. 
Übersetzung und Erläuterung:  Michael Katzenbach, Anne Hilgers  

Anmeldung: Die kostenfreie Anmeldung ist hier möglich.

Termin: Donnerstag, 22.08.2019
Uhrzeit: 15.00 bis 18.00 Uhr
Ort: 
Raum F435 
Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover 
Welfengarten 1
Thema: 
Lernstände diagnostizieren und Lernen begleiten
Zahl- und Operationsverständnis: Konzepte und Materialien aus Neuseeland
Teil 1:  Wo stehen meine Schülerinnen und Schüler? – Orientierung durch Interviewfragen auf Basis eines Lernentwicklungsmodell zur Arithmetik
Teil 2:  Arbeit mit Auszügen aus dem Diagnostischen Interview und Fördermaterialien (ca. 16:30)

Warum sich die Teilnahme lohnt: 

Das Diagnostische Interview unterstützt dabei, individuelle Denkwege und Strategien von Kindern wahrzunehmen und schätzen zu lernen, auch im Unterricht, der auf das Interview folgt:

„Es gibt wohl kein Konzept, das mich nachhaltiger beeinflusst hat als das Numeracy-Project. Die Beschäftigung mit den Rechenstrategien eröffnete mir eine neue Schwerpunktsetzung in meinem Unterricht. Konzepte und Zusammenhänge darzustellen stehen nun im Vordergrund und der Erfolg in Form von zahlreichen positiven Rückmeldungen motiviert für weitere Herausforderungen.“
(Anja Becher, Beraterin für Unterrichtsentwicklung Mathematik am Pädagogischen Landesinstitut in Rheinland-Pfalz)

Anfahrt: Hannover Hauptbahnhof / Kröpke (3 Min.)
U Stadtbahn 5,  Richtung Stöcken, Haltestelle Leibniz Universität
U Stadtbahn 4,  Richtung Garbsen, Haltestelle Leibniz Universität

Newsletter mathematik lehren auf Smartphone

Fachnewsletter mathematik lehren

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar