Methoden, Aufgaben & Werkzeuge


Spielend Üben

Begriffe raten

Sprechen, Gestikulieren und ZeichnenGrafiken: OpenClipartVectors/Pixabay

Wissen wachhalten und Bewegung in den Unterricht bringen: Dies bietet ein selbst gestaltetes "Mativity": Welches Team wird die meisten mathematischen Begriffe erraten, die nur durch Sprechen - Malen - Gestikulieren dargestellt werden? Unterstützt durch Schulbuch oder Internet stellen wir die Begriffe zusammen und wiederholen dabei schon jede Menge.

von Redaktion

lesen

Schraubgläser mit sortiertem InhaltFoto: congerdesign / Pixabay

Der Einstieg ist gut gelaufen, die Klasse erkundet das vorbereitete Beispiel - und wir haben Zeit, kurze Einblicke in die Ideenwelt der Lernenden zu bekommen. "Was passt nachher in die Präsentationsphase?" Gleich gilt es, das Erarbeitete zu bündeln, auch "unerwartete" Schülerbeiträge einzusortieren und das Gemeinsame aus der Fülle herauszuarbeiten. Dies fällt leichter, wenn man klar weiß, was genau in der Ergebnissicherung im Unterricht festgehalten werden soll. 

von Susanne Prediger, Bärbel Barzel, Timo Leuders, Stephan Hußmann

lesen

Zettel mit Aufschrift CO2 an einem BaumFoto: Gerd Altmann/Pixabay

Wälder nehmen CO2 auf, also ist Aufforsten angesagt, um uns vor dem Klimawandel zu schützen. Gleichzeitig werden Bäume gefällt, um Windräder aufzustellen - auch in Naturschutzgebieten. Damit die CO2-Ziele erreicht werden, um uns vor dem Klimawandel zu schützen. Es ist wirklich kein leichtes Thema ... Hier finden Sie Denkanstöße zu kleineren Projekten und zur Nachhaltigkeit in der Schule - im Fach Mathematik oder als fächerübergreifender Unterricht.

von Redaktion

lesen

Geometrische KörperFoto: rawpixel / Pixabay CC0 creative commons (bearbeitet)
Darstellungsebenen bewusst wechseln

Enaktiv – ikonisch – symbolisch konkret

Das bekannte EIS-Prinzip steht für „enaktiv – ikonisch – symbolisch“ und besagt: Es ist lernförderlich, Inhalte für den Mathematikunterricht in diesen drei Darstellungsebenen aufzubereiten. Dahinter steckt viel mehr als schlichtes „Hantieren – Malen – Rechnen“. Was ist wichtig, um das EIS-Prinzip richtig umzusetzen?

von Anne Hilgers

lesen

Lernvideos selbst machen - worauf kommt es an?Grafik: Geralt/Pixabay

Lernvideos für Mathe gibt es viele. Im Fliped-Classroom Konzept nutzen Schüler sie zur Vorbereitung auf die nächste Unterrichtsstunde. Beim "Selbermachen" eines Lernvideos sind neben inhaltlichen Fragen (Was will ich mitteilen?) auch allgemeine Überlegungen (Welche Effekte nutze ich?) wichtig, damit das Video gut ankommt. Eine Orientierung bietet unsere Checkliste für die Qualität von Lernvideos.

von Redaktion

lesen

Newsletter mathematik lehren auf Smartphone

Fachnewsletter mathematik lehren

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar